Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Besitz dieser Seite

FX Choice Limited ist der Betreiber und Besitzer dieser Seite. Ein Kopieren oder Downloaden des Inhaltes dieser Seite berechtigt Sie in keiner Weise, jeglichen Inhalt Ihr eigen zu nennen. Alles was Sie dieser Seite übermitteln wird automatisch zum Besitz der Firma und kann innerhalb eines gewissen rechtlichen Rahmens innerhalb der gesetzlichen und regulatorischen Auflagen, denen FX Choice Ltd. unterliegt, verwendet oder unter Verschluss gehalten werden. Die Firma reserviert alle Rechte hinsichtlich der Urheberschaft und des Markenzeichens aller Materialien der vorliegenden Seite und wird diese Rechte auch, wenn notwendig, mit juristischen Mitteln vollumfänglich verteidigen.

Zugriff

Die vorliegende Seite und die Informationen, Tools und enthaltenen Materialien sind nicht gerichtet an oder für die Distribution oder den Nutzen geeignet oder gedacht, publiziert oder in jeglicher Form dritten Personen oder Entitäten zugänglich gemacht zu werden, deren Rechtsprechung oder sonstige Regulierung oder Lizenzbestimmungen in jeglicher Weise oder Form konträr zu dem Angebot der Firma oder seiner Vertriebspartner ist.

Haftungsausschluss

Die Information auf dieser Webseite wird möglichst aktuell gehalten. Die Firma übernimmt keine Garantie für Fehlerfreiheit bezüglich vorliegenden Materialien, explizit oder implizit hinsichtlich jeglichen Zwecks. Die Firma kann nicht für jeglichen Verlust oder Schaden, der durch die Aktivität einer oder mehrerer Dritter Personen in Form einer gelieferten, eventuell fehlerhaften Information entstehen könnte, verantwortlich gemacht werden, auch wenn diese Ihnen über diese Seite zugänglich gemacht wurde. Dies gilt, obwohl die Informationen, die Ihnen auf dieser Seite zugänglich gemacht werden, nach unserem Dafürhalten aus verlässlichen Quellen stammen, können wir weder für Richtigkeit noch für Aktualität und Vollständigkeit eine Garantie übernehmen. Weder die Firma, noch ihre Besitzer, Partner, Affiliates, Manager, Direktoren oder Angestellten können für jeglichen Verlust oder Schaden, den Sie durch einen Absturz oder eine Verbindungsunterbrechung zu dieser Seite haben könnten, in jeglicher Weise verantwortlich gemacht werden. Dies schließt auch die mögliche Unterlassung jeglicher dritter Personen oder Entitäten ein, die diese Seite einschließlich aller Daten und Systeme für Sie verfügbar machen und betrifft insbesondere Fälle, die den Zugriff zu dieser Seite betreffen sowie die Benutzung des Materials dieser Seite. Dies gilt sowohl für den Fall, dass die Umstände von dieser Firma beeinflusst werden konnten als auch für Fälle, bei denen andere Firmen Einfluss nehmen konnten, die Software oder Dienstleistungen oder jegliche andere Form von Unterstützung liefern und schließt auch Fälle ein, die höherer Gewalt zuzuschreiben sind.

Unter keinen Umständen kann die Firma für jegliche Schäden, seien sie beispielhaft, zufällig, eine direkte oder indirekte Folge vorhergehender Handlungen oder gar Strafen verantwortlich gemacht werden. Hierbei spielt es keine Rolle, ob die Firma im Vorfeld über die Wahrscheinlichkeit solcher Vorfälle unterrichtet war oder nicht, und es spielt auch keine Rolle, ob der Schaden durch eine Aktion, einem Vertrag, einem Tatbestand (inklusive einer Unterlassung), strikter Haftung oder durch einen jeglichen anderen Grund verursacht wurde.

Die Informationen auf dieser Seite dienen lediglich Informationszwecken. Daher dürfen sie nicht als Angebot zum investieren, Kauf oder Vertragsabschluss, Aufforderung oder Gesuch jedweder Art gegenüber jedweder Person, egal welcher Rechtsprechung diese unterliegt, gesehen werden, insbesondere bezogen auf die Fälle, in denen Inhalte, die fälschlich als Angebot zum investieren, Kauf oder Vertragsabschluss, Aufforderung oder Gesuch interpretiert wurden, Personen oder Entitäten betreffen, die Rechtsprechungen unterliegen, in denen die erwähnten Inhalte gesetzeswidrig gesehen werden. An dieser Stelle raten wir Ihnen dringen und explizit, sich von unabhängiger Stelle bezüglich der Themen Investment, Finanzen, Recht und Steuern beraten zu lassen, bevor Sie jedwede Investition tätigen. Nichts auf dieser Seite darf als Investment-, Finanz-, Rechts- oder Steuerberatung von Seiten der Firma, seinen Besitzern, Managern, Angelstellten und Vertriebs- oder Geschäftspartnern gesehen werden.

Es liegt in der Natur des Investments in Finanzinstrumente, dass diese nicht für jedermann als Investitionsinstrument geeignet sind, solange die betreffende Person nicht:

  1. Über ein fundiertes Investmentwissen verfügt
  2. Das wirtschaftliche Risiko tragen kann
  3. Das Risiko versteht
  4. Glaubt, dass das betreffende Investment für sie das Passende sei
  5. Nicht auf das investierte Geld angewiesen ist

Sollte ein unprofessioneller Investor in Finanzinstrumente investieren, wird empfohlen, nur einen Teil der Summe und auf lange Frist zu investieren.

Es ist ebenfalls empfehlenswert, sich hierbei im Vorfeld professionellen Rat zu holen, bevor man in Finanzinstrumente investiert.

Verlinkte Seiten

Diese Seite beinhalten Links zu Websites, die von unabhängigen Dritten kontrolliert oder angeboten werden. Für den Inhalt dieser Seiten sind wir ausdrücklich nicht verantwortlich. Die Tatsache, dass die Firma zu einer Seite verlinkt, bedeutet nicht zwangsläufig, dass sie die Produkte oder Dienstleistungen dieser Seite empfiehlt.

Sicherheit

Wenn Sie per E-Mail mit der Firma kommunizieren, sollten Sie wissen, dass die Kommunikation via E-Mail prinzipiell sehr gering ist. Wenn Sie vertrauliche Informationen über nichtverschlüsselte Emails versenden, akzeptieren Sie die Risiken einer solchen Unsicherheit und den möglichen Folgen. Das Internet ist prinzipiell nicht zu 100% sicher. Es besteht immer die Restwahrscheinlichkeit, dass jemand sich Zugriff zu Ihren Daten verschafft. Wir tun unser Möglichstes, dies jederzeit von unserer Seite aus zu verhindern.

Privatsphäre

Jede persönliche Information, die Sie uns geben, wird als vertraulich behandelt und nicht an Dritte Personen, die keine Geschäftspartner oder Vertriebspartner sind, weitergegeben, es sei denn, eine Rechtsprechung oder regulatorische Auflagen zwingen uns dazu. Websitetrackingsysteme können ebenfalls die Daten sammeln, die Sie betreten haben. Hierbei wird gemessen, wie Sie die Seite gefunden haben und wie oft Sie sie besuchen usw.. Die Information, die wir sammeln, um den Inhalt unserer Seite zu verbessern, kann von uns verwendet werden, um Sie durch angebrachte Mittel zu kontaktieren und mit jeglicher Information zu versorgen, die Ihnen unserer Meinung nach nützlich sein kann.

Anzuwendendes Recht und Rechtsprechung

Wenn Sie diese Seite betreten, erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Gesetze von Belize die Rechtsgrundlage bezüglich aller mit dieser Seite verbundenen Vorgänge bilden. Im Falle eines Rechtsstreitts mit uns erklären Sie sich hiermit einverstanden, ausschließlich die Gerichte von Belize als Jurisdiktion anzuerkennen. Für den Fall, dass ein Teil dieser Geschäftsbedingungen ungültig oder nicht durchführbar sein sollten, so bleibt die Gültigkeit und Durchführbarkeit der restlichen hier aufgeführten Bedingungen unangetastet und sind somit weiterhin voll umfänglich gültig. Die eventuell ungültige Geschäftsbedingung soll dann durch die ihr sinngemäß am nächsten kommende gültige ersetzt werden. Diese Vereinbarung ersetzt oder beeinflusst in keiner Weise jede andere Vereinbarung, die Sie mit der Firma getroffen haben.

Diese Website richtet sich nicht an eine Gerichtsbarkeit und ist nicht für eine Verwendung vorgesehen, die gegen die örtlichen Gesetze oder Bestimmungen verstößt.

Rechte und Pflichten von Karteninhabern

DEFINITIONEN:

„Kartenorganisationen“ bezieht sich auf MasterCard International, VISA Europe, JCB Europe oder andere Kartenvereinigungen oder -organisationen, auf die diese Definition zutrifft.

„Karte“ bezieht sich auf gültige Zahlungskarten, darunter Kredit- oder Debitkarten, mit dem Logo von MasterCard, VISA oder JCB oder einer anderen Kartenvereinigung oder -organisation, auf die diese Definition zutrifft.

„Karteninhaber“ bezieht sich auf eine Person, auf deren Namen eine Karte ausgestellt wurde, und alle befugten Benutzer dieser Karte.

„Virtuelles POS/POS“ bezeichnet ein logisches Terminal für die ortsunabhängige Annahme von elektronischen Zahlungen mit Zahlungskarten über die Website https://myfxchoice.com.

„Dienstleistungen“ sind Leistungsangebote betreffend den Devisenhandel, das Angebot von führenden Lösungen für den Handel mit Devisen, Edelmetallen und CFDs.

„Dienstleister“ bezieht sich auf das Unternehmen FX Choice Limited (FXChoice), einer internationalen Handelsgesellschaft, registriert unter der Nummer 105968 unter der folgenden Geschäftsadresse: Belize, Belize City, Corner of Hutson & Eyre Street, Blake Building, Suite 302, und reguliert von der Belize International Financial Services Commission (IFSC).

„Website“ ist die Website im World Wide Web https://myfxchoice.com, auf der die Dienstleistungen von FXChoice angeboten werden.

„Strittige Zahlung“ bezieht sich auf den Vorgang der Rückerstattung eines bestimmten Betrags (vollständig oder teilweise), der durch eine Kartentransaktion bezahlt wurde. Eine solche Rückerstattung erfolgt bei Verstößen, die bei der Annahme der Zahlung auftreten, oder wenn eine Transaktion unter betrügerischen Umständen durchgeführt wurde, oder auf Wunsch des Karteninhabers.

„Eine unregelmäßige Transaktion“ oder eine Transaktion, die unter „betrügerischen“ Umständen vorgenommen wurde, bezeichnet den Umstand, dass es sich um eine Transaktion handelt, die absichtlich (vorsätzlich) mit einer Karte oder Kartendaten durchgeführt wurde, die illegal beschafft wurde(n) (eine verlorene, gestohlene oder unter Vorlage falscher Dokumente usw. ausgestellte Karte) sowie mit einer gefälschten oder nachgemachten Karte oder mit gestohlenen Kartendaten. Eine solche Transaktion erfolgte ohne Wissen und Zustimmung des tatsächlichen Karteninhabers und ohne dessen Genehmigung, und dieser weigert sich, die damit verbundenen Kosten zu tragen.

Diese AGB gelten für die Verarbeitung von Kartenzahlungen mit dem virtuellen POS-Terminal und regeln die Beziehung zwischen dem Unternehmen FXChoice und seinen Kunden, die sich aus der Annahme, Abwicklung und Verarbeitung von Kartenzahlungen für Dienstleistungen ergibt, die das Unternehmen FXChoice auf der Website: https://myfxchoice.com, die sich im Besitz des Unternehmens befindet, anbietet.

Mit der Nutzung dieser Website stimmt der Kunde den folgenden AGB zu, akzeptiert sie und ist sich ihrer Bedeutung bewusst.

Rechte und Pflichten des Dienstleisters:

  1. Der Dienstleister ist verpflichtet, die Kartenzahlungen seiner Kunden in Übereinstimmung mit den Anforderungen an die Verarbeitung solcher Zahlungen zu ermöglichen, die in den geltenden Rechtsvorschriften und den geltenden Regeln für die Annahme von Kartenzahlungen im Internet festgelegt sind.
  2. Der Dienstleister ist verpflichtet, rechtmäßige Zahlungen, die unter Verwendung sämtlicher Bankkarten der Marken Visa, MasterCard, Maestro usw. geleistet wurden, zu akzeptieren.
  3. Der Dienstleister hat das Recht, einseitig zusätzliche Voraussetzungen oder Einschränkungen in Bezug auf die Annahme von Kartenzahlungen festzulegen.
  4. Der Dienstleister verfügt über eine Vertraulichkeitspolitik, einen Datenschutzhinweis und eine Richtlinie zum Schutz persönlicher Daten und von Geschäftsgeheimnissen.
  5. Alle personenbezogenen Daten von Karteninhabern, die dem Dienstleister zur Verfügung gestellt werden, werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben, es sei denn im Rahmen von behördlichen oder gerichtlichen Verfahren gemäß geltendem Recht. Die Daten des Karteninhabers können auch an die Gegenparteien von FXChoice wie zum Beispiel Finanzinstitute oder andere Dienstleister oder Zahlungsanbieter weitergegeben werden, wenn dies für unsere Dienstleistungen unbedingt erforderlich ist.
  6. Die Nummern von Zahlungskarten und Prüfnummern (CVV2/CVC2), von denen der Dienstleister durch die im Rahmen der AGB ausgeführten Tätigkeiten Kenntnis erlangt hat, werden nicht für andere als die in den vorliegenden AGB genannten Zwecke gespeichert, verwendet oder weitergegeben, es sei denn, gesetzliche Bestimmungen oder die Regeln internationaler Kartenorganisationen schreiben dies vor.
  7. Bei Verdacht auf oder erhärteten Zweifeln in Bezug auf einen unbefugten Zugriff auf die beim Dienstleister hinterlegten Nummern von Zahlungskarten und sonstigen Karteninformationen ist der Dienstleister verpflichtet, den Karteninhaber unverzüglich darüber zu informieren, sofern FXChoice über die erforderlichen Informationen verfügt, um ihn zu identifizieren und zu kontaktieren.
  8. Der Dienstleister hat das Recht, in den folgenden Fällen eine Kartenzahlung abzulehnen:
    1. Ungültige Zahlungskarte
    2. Ausführung der Transaktion kann nicht bestätigt werden
    3. Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Transaktion
    4. Verdacht auf eine falsche oder nachgemachte Zahlungskarte
    5. Karteninhaber konnte nicht identifiziert (authentifiziert) werden
    6. Authentifizierung des Karteninhabers konnte nicht durchgeführt werden
    7. Auf Anweisung der Bank bzw. des Zahlungsdienstleisters
  9. Der Dienstleister kann den Karteninhaber über den Erhalt der Autorisierung bzw. die Ablehnung der Transaktion bei einer Kartenzahlung im virtuellen POS durch Einblendung einer entsprechenden Mitteilung informieren.
  10. Der Dienstleister ist verpflichtet, die Annahme von Zahlungen über sein virtuelles POS zuverlässig zu überwachen, um Transaktionen zu unterbinden, die nicht den Zwecken dieser AGB entsprechen.
  11. Der Dienstleister ist verpflichtet, auf der Website anzugeben, welche Arten von Zahlungskarten zu Zahlungszwecken akzeptiert werden, sowie die Sicherheitsmaßnahmen, die getroffen wurden, um die per Bankkarte in die Wege geleiteten und akzeptierten Zahlungen zu schützen.
  12. Der Dienstleister ist berechtigt, Informationen im Zusammenhang mit dem vom Karteninhaber erteilten Zahlungsauftrag nach den einschlägigen Regeln für die Annahme von Zahlungen per Bankkarte über das Internet für mindestens 13 (dreizehn) Monate ab dem Transaktionsdatum zu speichern.
  13. Die kostenpflichtigen, durch den Dienstleister erbrachten Dienstleistungen können in Übereinstimmung mit der Kundenvereinbarung des Dienstleisters storniert werden.
  14. Dem Dienstleister ist es nicht gestattet, Waren anzubieten bzw. Dienstleistungen zu erbringen, die gesetzlich verboten sind.
  15. Allfällige Handlungen eines Kunden, der Geld auf ein Handelskonto einzahlt unter Einsatz des virtuellen POS-Terminals, bedeuten: vollständige Annahme der AGB des Dienstleisters und seiner Kundenvereinbarung, der entsprechenden Zusätze sowie anderer, vom Dienstleister festgelegter Bestimmungen, Vorschriften und Zeitplänen.
  16. Dem Dienstleister ist es im Rahmen der Ausübung seiner Geschäftstätigkeit nicht gestattet, die folgenden Waren und Dienstleistungen weder direkt noch indirekt über sein virtuelles POS und/oder seine Website anzubieten bzw. zu erbringen:
    • Kinderpornographie;
    • Darstellung von roher Gewalt und Perversion;
    • Waren und Dienstleistungen, die Urheberrechte verletzen, gefälschte Waren und Nachahmungen bekannter Marken;
    • Handel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten.
  17. Die vorliegenden AGB regeln die Beziehungen zwischen Kunden und dem Dienstleister hinsichtlich der Annahme, Abwicklung und Verarbeitung von bargeldlosen Zahlungen mit Zahlungskarten über das POS-Terminal, das in die Website integriert ist.
  18. Der Dienstleister ist verpflichtet, seine Geschäftstätigkeiten hinsichtlich des Angebots und des Verkaufs von Dienstleistungen über sein virtuelles POS-Terminal auszuüben und dabei Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, Betrug oder versuchten Betrug in jeglicher Form zu unterbinden. Die Beziehungen zwischen Kunden und dem Dienstleister (FXChoice) werden durch die AGB, die Kundenvereinbarung, den entsprechenden Zusätzen und andere, durch den Dienstleister festgelegte Bestimmungen, Vorschriften und Zeitpläne geregelt, die durch den Kunden akzeptiert werden.
  19. FXChoice steht es frei, das Kartenverarbeitungsunternehmen einseitig für verschiedene Länder zu wechseln und infolgedessen die Bedingungen für Ein- und Auszahlungen per Karte zu ändern.

Rechte und Pflichten der Kunden:

  1. Bei der Nutzung des virtuellen POS-Terminals gemäß diesen AGB zum Zweck der Einzahlung von Geldern auf sein Handelskonto für den Handel mit Devisen, Edelmetallen und CFDs hat der Kunde, der identisch mit dem Karteninhaber ist, die folgenden Bestimmungen einzuhalten:
    1. der Dienstleister akzeptiert keine Zahlungen von Dritten
    2. der Dienstleister akzeptiert aufgrund aufsichtsrechtlicher Bestimmungen keine Zahlungen aus Regionen mit hohem Risiko
    3. Der Name des Karteninhabers muss stets mit dem Namen des Inhabers des Handelskontos übereinstimmen
    4. Keine Weitergabe der Karte oder des Aktivierungscodes / der PIN / des 3D-Secure-Passworts an Dritte bzw. Weitergabe an andere Personen
  2. Kunden sind verpflichtet, die vorliegenden AGB einzuhalten und ihre Karten zur Einzahlung von Geldern auf ihr Handelskonto zum Zweck des Handels mit Devisen, Edelmetallen und CFDs nur im Einklang mit den geltenden vertraglichen und gesetzlichen Bestimmungen zu verwenden.
  3. Aufgrund der spezifischen Merkmale des Kartenzahlungsprozesses werden sämtliche Gelder nach Erhalt in EUR, USD oder GBP umgerechnet. Selbst wenn das Kredit-/Debitkartenkonto und das beim Dienstleister eröffnete Handelskonto in derselben Währung (z. B. EUR) geführt werden, können sich Unterschiede zwischen dem der Kredit-/Debitkarte belasteten Betrag und dem auf dem Handelskonto verbuchten Betrag ergeben.
  4. Der Dienstleister berechnet seinen Kunden keine Gebühren. Kunden sind auch nicht verpflichtet, Gebühren an den Dienstleister für Transfers per Karte zu zahlen. Kunden können jedoch fällige Gebühren, die an Dritte zu entrichten sind, belastet werden, darunter: Gebühren der/des Zahlungsdienstleister(s) bzw. der Bank(en), der bzw. die die virtuellen POS-Dienstleistungen für FXChoice bereitstellt bzw. bereitstellen; Gebühren des Instituts, das die Zahlungskarten der Kunden ausgegeben hat; Gebühren einer zwischengeschalteten Bank oder einer Korrespondenzbank oder einer internationalen Kartenorganisation (falls zutreffend).

Kontaktangaben

  1. Kunden können bei Fragen zur Akzeptanz, Abwicklung und Verarbeitung von bargeldlosen Zahlungen mit Zahlungskarten über das unternehmenseigene virtuelle POS-Terminal zur Einzahlung von Geldern auf ihr Handelskonto zum Zweck der Inanspruchnahme von Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Handel mit Devisen, Edelmetallen und CFDs die folgenden Kontaktinformationen verwenden:
  2. Aufgrund der vertraglichen Beziehungen von FXChoice mit seinen Partnern und Kartenverarbeitern ist es möglich, dass einige Transaktionen über andere Betreiber abgewickelt werden können, die über ein virtuelles POS verfügen, sofern die Parteien dies vereinbart haben. In solchen Fällen erhält der Kunde in seinem Backoffice eine Benachrichtigung mit allen Unternehmensangaben und Kontaktinformationen.

Strittige Zahlungen

  1. Für den Fall, dass der Dienstleister oder sein Zahlungsdienstleister der Ansicht ist, dass Zahlungen mit gestohlenen, falschen oder unzulässigen Karten oder ohne Wissen und Zustimmung des autorisierten Karteninhabers getätigt wurden, hat der Dienstleister das Recht, eine Untersuchung durchzuführen, und der Karteninhaber ist zur Zusammenarbeit und zur Bereitstellung der vom Dienstleister, seinem Zahlungsdienstleister oder seiner Kartenorganisation angeforderten Informationen und Dokumente im Zusammenhang mit den strittigen Zahlungen verpflichtet.
  2. Der Karteninhaber stellt den Dienstleister von jeglichen Schäden, Verlusten oder Aufwendungen frei, wenn nachgewiesen wird, dass die Schäden, Verluste oder Aufwendungen auf einen Verstoß gegen die in diesen AGB festgelegten Bestimmungen zurückzuführen sind.

Risikohinweis

FX Choice Limited (nachfolgend „FXChoice“) ist ein Investmentdienstleister, der von der International Financial Services Commission (Zulassungsnummer: 000067/164) reguliert wird.

FXChoice wird und kann zu keinem Zeitpunkt weder die Ersteinlage des Kundenportfolios noch seinen Wert noch allfällige Geldmittel, die in ein Finanzinstrument investiert wurden, garantieren.

Der Kunde muss ohne Vorbehalte zur Kenntnis nehmen und akzeptieren, dass der Wert einer Anlage in Finanzinstrumenten schwanken kann und dass es sogar möglich ist, dass die Anlage ihren Wert komplett verliert, unabhängig davon, welche Informationen das Unternehmen zur Verfügung stellt.

Der Kunde muss ohne Vorbehalte zur Kenntnis nehmen und akzeptieren, dass das Risiko hoch ist, dass er aufgrund des Kaufs und/oder Verkaufs eines Finanzinstruments Verluste und Schäden erleidet. Des Weiteren muss er akzeptieren und erklären, dass er bereit ist, dieses Risiko einzugehen.

Kunden sollten keine direkten oder indirekten Anlagen in Finanzinstrumente tätigen, es sei denn, sie kennen und verstehen die mit jedem einzelnen Finanzinstrument verbundenen Risiken.

Der Kunde muss darlegen, dass er Folgendes gelesen und verstanden hat und sich vorbehaltlos damit einverstanden erklärt:

  • Die Informationen über die frühere Wertentwicklung eines Finanzinstruments ist keine Garantie für die aktuelle oder zukünftige Wertentwicklung. Die Verwendung von historischen Daten lässt keine verbindliche oder zuverlässige Vorhersage der entsprechenden zukünftigen Wertentwicklung desjenigen Finanzinstruments zu, auf das sich die vorgenannten Angaben beziehen.
  • Manche Finanzinstrumente sind unter Umständen nicht sofort liquide, z. B. aufgrund eines Nachfragerückgangs, so dass Kunden nicht in der Lage sind, sie zu verkaufen oder ohne Weiteres Kursdaten zum Wert dieser Finanzinstrumente oder Informationen zum damit verbunden Risiko abzurufen.
  • Wird ein Finanzinstrument in einer anderen Währung als der Währung des Wohnsitzlandes des Kunden gehandelt, können sich Wechselkursänderungen negativ auf dessen Wert, Preis und Performance auswirken.
  • Ein Finanzinstrument, das sich auf ausländische Märkte bezieht, beinhaltet unter Umständen Risiken, die sich von den üblichen Marktrisiken des Wohnsitzlandes des Kunden unterscheiden. In gewissen Fällen können diese Risiken höher ausfallen. Die Gewinn- oder Verlustaussichten von Transaktionen, die auf ausländischen Märkten abgewickelt werden, werden auch durch die Wechselkursschwankungen beeinflusst.
  • Bei einem derivativen Finanzinstrument (d. h. Optionen, Futures, Terminkontrakte, Swaps, Differenzkontrakte) kann es sich um eine Kassatransaktion ohne Lieferung handeln, die Anlegern die Möglichkeit verschafft, Gewinne aus den Fluktuationen von Wechselkursen, Rohstoffpreisen, Aktienmarktindizes oder Aktienkursen (auch Basiswert genannt) zu erzielen.
  • Der Wert des derivativen Finanzinstruments kann direkt vom Preis des Wertpapiers oder eines anderen Basiswerts, der Gegenstand des Kaufs ist, beeinflusst werden.
  • Der Kunde darf keine derivativen Finanzinstrumente erwerben, außer er ist bereit, das Risiko einzugehen, sämtliche Geldmittel, die er investiert hat, zu verlieren, sowie alle Zusatzgebühren und sonstigen Aufwendungen zu tragen.
  • Der Kunde räumt ein und akzeptiert, dass weitere Risiken bestehen können, die nicht vorstehend aufgeführt sind.

Virtuelle Währungen (Kryptowährungen) – Risikowarnhinweis

  • Sämtliche Handelsgeschäfte bergen das Risiko eines Kapitalverlusts.
  • Virtuelle Währungen (Kryptowährungen) wie zum Beispiel Bitcoin und andere Kryptowährungen werden von keiner Aufsichtsbehörde reguliert. Sollte eine Plattform, die als Börse oder Aufbewahrungsort für eine virtuelle Währung fungiert, ausfallen oder in Insolvenz gehen, gibt es keinen Kapitalschutz. Mit dem Erwerb, dem Halten und dem Handel von virtuellen Währungen sind stets Risiken verbunden.
  • Kunden sollten daher berücksichtigen, dass die IFSC virtuelle Währungen weder reguliert noch für ihre Zulassung verantwortlich ist. Aus diesem Grund fallen virtuelle Währungen nicht in den Geltungsbereich der regulierten Anlagedienstleistungen des Unternehmens.
  • Die Preise von Kryptowährungen sind höchst volatil, können schnell und stark schwanken, ungeachtet der allgemeinen Marktbedingungen, was dazu führen kann, dass Anleger ihr gesamtes investiertes Kapital innerhalb eines kurzen Zeitraums verlieren können. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein, die mit dem Handel mit Kryptowährungen einhergehen. Bevor Sie sich mit dem Handel mit oder Anlagen in Kryptowährungen beschäftigen, ist es unerlässlich, sich detaillierte und aktuelle Kenntnisse über die entsprechenden Blockchain-Technologien anzueignen.
  • Sie erkennen hiermit zustimmend an, dass Sie durch die Kenntnisnahme dieser Risikowarnung über die besonderen Risiken im Zusammenhang mit Anlagen in Kryptowährungen aufgeklärt wurden. Sie räumen hiermit ein und verstehen, dass die in dieser Warnung enthaltenen Informationen nicht den gesamten Umfang der mit dem Handel mit oder der Anlage in Kryptowährungen verbundenen Risiken abdecken oder erläutern können und werden.

Der Kunde geht das Risiko ein, dass auf seine Handelsgeschäfte im Zusammenhang mit Finanzinstrumenten Steuern oder andere Abgaben fällig werden, beispielsweise durch Gesetzesänderungen oder durch Änderungen seiner persönlichen Umstände. Das Unternehmen kann nicht garantieren, dass keine Steuern und/oder keine Stempelsteuer zu entrichten sind bzw. ist. Der Kunde ist verantwortlich für die Begleichung von Steuern und/oder anderer Abgaben, die in Zusammenhang mit seinen Transaktionen anfallen.